Kategorie: Private Military

Krisenintervention

Krisenintervention ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit geworden, nachdem sich die geo-politische Lage entsprechend verändert hat. Wir führen Kampfeinsätze auf Anforderung durch Regierungsorganisationen in Einklang mit Internationalem Recht auch in Spannungs- und Kriegsgebieten aus. Hierbei schützen wir die Zivilbevölkerung, humanitär bedingte Transporte, strategisch wichtige Regionen oder notwendige Infrastruktur. Entgegen anders lautender Meldungen beteiligen wir uns nicht an Kampfeinsätzen, wenn diese der Entlastung einer Angriffsarmee dienen. Wir beteiligen uns nicht an der Besetzung von Gebieten, wenn dies aus rein kriegstaktischen Gründen angefordert wird.

Unsere Interventionskräfte verfügen unter anderem über Erfahrungen aus dem Balkan (1999 – 2002, 2014 – 2017), nord-afrikanischen Staaten (2010 – heute), afrikanischen Staaten (2015 – heute), Syrien (2010 – heute) sowie anderen Staaten in Ost-Europa und Asien.

Counter Terrorists Units

In verschiedenen Staaten sind unsere Mitarbeiter im Rahmen der Terrorbekämpfung Partner staatlicher Organe, aber auch im Auftrag von Beteiligungspartnern mit Counter Terrorists Units präsent, um präventiv oder akut Lösungen durchzusetzen. Aufgrund der politischen Entwicklung und der Verschärfung der Sicherheitssituation verfügen wir mittlerweile über zwanzig Teams zur Beseitigung von terroristischen Gefahren mit jeweils sieben Personen. Diese Counter Terrorist Units sind in ganz Europa sowie in Nordafrika aktiv.

Analog zu den amerikanischen SWAT Units (Special Weapon And Tactical) fahren unsere CTUs auf Basis der Ergebnisse der logistischen Ermittlungsarbeit oder auf direkte Anforderung durch Behörden und Sonderorganisationen direkte Kampfeinsätze in Einklang mit Internationalem Recht. Wir agieren hier nach dem Prinzip der Abschreckung und offenen Vorgehensweise im Gegensatz zu zahlreichen privaten Kleinfirmen, die Schutz durch verdecktes Operieren anbieten. Unsere Bewaffnung und sonstige Ausrüstung entspricht hierbei höchstem Kriegsstandard.

Riot Control

Ein neues Geschäftsfeld unserer Gesellschaft ist seit Anfang 2011 die so genannte Riot Control. Im Gegensatz zur Crowd Control handelt es sich nicht um die einfache Auflösung von Zusammenrottungen, wie sie oft bei Fussballspielen vorkommen. Crowd Control wird durch Polizei- und private Einsatzkräfte bearbeitet. Riot Control hingegen ist die Dienstleistung, die öffentliche Ordnung insgesamt aufrecht zu erhalten und Aufstände zu unterdrücken. Solche Aufstände können durch unterschiedlichste Ursachen ausgelöst werden und sind den Bürgern bestens bekannt: Relativ übersichtliche Aufstände in Griechenland, schlimme Auswüchse bei Naturkatastrophen, Hungeraufstände und ähnliches.

Hier geht es bei der Dienstleistung unserer Gesellschaft darum, das Weiterbestehen der öffentlichen Ordnung zu gewährleisten, so dass das Rettungswesen, die Wasserversorgung sowie die Versorgung der Bevölkerung trotz drohender oder eskalierender Aufstände weiter funktionieren kann. Wir legen bei dieser Dienstleistung Wert auf die Feststellung, dass wir Riot Control nicht in den Fällen anbieten, bei denen es um die Aufrechterhaltung restriktiver Regime zu Lasten der Zivilbevölkerung geht.

Selbstverständlich tragen wir mit dazu bei, dass Infrastruktur auch bei Unruhen geschützt und verfügbar bleibt. Auf keinen Fall aber lassen wir uns vor einen politischen Karren spannen, den andere in den Dreck gefahren haben. Mit anderen Worten: Wenn wie in Spanien hunderttausende Menschen jede Woche auf die Strasse gehen, wenn wie in Griechenland zehntausende Menschen auf die Strassen gehen, wenn unfähige so genannte Regierungen wie in Kiew gegen das eigene Volk vorgehen, wenn wie in Brasilien täglich zehntausende Menschen auf die Strasse gehen – dann kann und darf es nicht Aufgabe von Private Military Companies wie der unseren sein, diese Unruhen aufzulösen. Deshalb haben wir 2017 diese Dienstleistung vorübergehend eingestellt.